Juli 2018
04.07.2018: Schon ist das erste Halbjahr 2018 um.... und der Juli hat begonnen.... mit Sommerwetter.... am Wochenende waren wir nach langer Zeit mal wieder bei den Doggenfreunden... es war eine nette kleine Runde und wir blieben nicht so lange, damit es nicht zu viel für Fani wird... am Abend war sie zunächst doch ganz schön müde... ich aber auch....;) Auch, wenn wir nun wirklich nicht viel gemacht haben, ist es ja etwas aufregender, als "nur spazieren zu gehen".... Fani hat den Tag gut weggesteckt und so machen weiterhin wir alle Unternehmungen tagesformabhängig.
So auch in dieser Woche: es gab ein Treffen mit Luca und Bolle, das wir "gestaffelt" haben, damit es nicht zu viel wurde.... zunächst haben sich Fani und Luca auf eine kleine Waldrunde getroffen.... die zwei haben sich schon wirklich ewig nicht gesehen und sich auch übereinander gefreut...:) Zu dritt wird es ja gern mal etwas *dynamischer* und das wollten wir umgehen, damit keiner Stress hat.... anschließend ging es in den Garten... ausruhen und *ankommen*.... und etwas später kam Freund Bolle dazu... das war ein schönes Treffen und alle haben sich gefreut... dafür machten wir uns früher auf den Heimweg... die Jungs hatten dann noch *ihre Zeit zu zweit* und für Fani reichte es aus. So können wir das wieder mal machen....:)
während die Jungs sich dann im Garten - von allein - und so scheinbar meditativ hinsetzten und die Gegend *scannen*... ist Fani noch nicht nach Sitzen zumute....;) sie umrundet erstmal die beiden.....
kommt Ihr, Jungs...?
Fani nimmt die Parade ab...;)
08.07.2018: Vor ca. zwei Jahren ging es los mit Fanis Erkrankung... wer hätte damals gedacht, daß wir damit immer noch zu tun haben werden.... und vor allem, daß der Hund dauerhaft eingeschränkt bleiben würde.... keiner....:( Aber es ist nun mal so und wir müssen das beste daraus machen....
Aprikosen-Apportierhund...;)
Die ersten Aprikosen sind reif und Fani findet es ganz toll, diese aufzuheben und als Bällchen zu verwenden.... na, so ist die Ernte eigentlich nicht gedacht.... ;) Achja.... kosten mag sie sie übrigens nicht.... Iska hat die ja auch sehr gern mitgegessen.... bzw. haben wir sie uns dann geteilt.... jeder bekam eine halbe Aprikose. Der Hund soll ja auch den Stein nicht mitfressen.... also keine Selbstbedienung...;) Fani ist übrigens sehr vorsichtig mit der Aprikose.... es ist kein einziger Zahnabdruck darauf zu sehen....;)
....und am Nachmittag gab es wieder einen schönen Spaziergang.... :
12.07.2018: Gestern hatten wir einen Tag, den die Welt nicht braucht.... Die Aussichten waren eigentlich ganz gut... wir hatten morgens ein Treffen mit Bolle verabredet.... und sind zusammen ein kleines Stück rausgefahren.... und bis zur halben Spaziergangsrunde war auch alles ok; aber dann war Bolle plötzlich nicht ganz wohl.... es wurde aber zum Glück schnell wieder besser....
Kurz bevor wir unsere Runde beendeten, hat Fani dann eine Wiener Wurst gefunden und gefressen.... und nicht gehört und ausgespuckt, wie sie es eigentlich könnte.... alles vergessen vom Anti-Giftköder-Kurs... tzzzz.... über mich ärgere ich mich auch... was rufe ich auch noch hektisch: Aus!! Das verleitet ja erst recht noch zum Herunterschlingen.... nun ja, nicht mehr zu ändern.... aber in Zeiten von Giftködern aller Art natürlich sehr ärgerlich... das müssen wir unbedingt wieder üben! Fani "konnte" das "Anzeigen" ja.... eigentlich.
Nur kurz vor uns war ein Mann mit einem Cocker Spaniel dort entlanggegangen, der zuvor auf der Wiese so Art Dummy-Training gemacht hat.... vielleicht - hoffentlich - hat er ja diese Wurst verloren... ? wobei, ein Cocker, der etwas fressbares nicht findet??? Wir liefen also schnell noch hinterher in die Richtung, die der Mann genommen hatte.... um ihn fragen zu können, ob das vielleicht seine *harmlose* Wiener war... aber weder auf dem Parkplatz, noch der angrenzenden Straße, waren Mann und Cocker noch zu sehen.... schade.... und nun....? Bolles Fauchen guckte auf dem Händy bei Giftköderalarm, ob da etwas gemeldet wäre... es kann allerdings ja auch frisch sein....das ist ja auch alles keine Garantie.... Die Wurst sah an sich sehr frisch aus.... Also in der TA-Praxis angerufen... wir sollen gleich kommen... was wir auch taten... so wie es auf dem Röntgenbild aussah, ist immerhin nichts metallisches drin gewesen... puh... von der "Keutz"spritze würde die TÄ abraten, da das Würstchen-Stück recht groß ist (war auch gut auf dem Bild zu sehen....) und es könnte sein, daß die Wurst dann quer vor dem Magenausgang liegt und doch nicht *hochkommt*.... dann hätten wir nichts gewonnen und so *ohne* sei so eine Spritze auch nicht für den Kreislauf und co. Ja, das stimmt... das weiß ich noch von Paule damals...:/ Die Tierärztin hat mich instruiert, worauf ich jetzt und auch die nächsten Tage genau achten soll... und wenn irgendwas auffällig wird - anrufen, Klinik.... also abwarten und beobachten und hoffen, daß alles normal bleibt... blieb es gestern auch... Die Nacht war ruhig, heute früh war jedoch der Output ziemlich weich... ich hoffe mal, daß das nur von der "fettigen Wurst" kam.... Fani ist *so etwas* ja nicht mehr gewöhnt durch ihre Leberdiät...
Fani wird weiter gut beobachtet und bisher ist - zum Glück - noch alles ok und sie schläft entspannt...:
so soll es bitte bleiben! Unser aller Nerven brauchen solche Erlebnisse wirklich nicht.... :/
14.07.2018: Die "kritischen 48-Stunden" (lt. TA) sind gut überstanden; also war es wohl zum Glück doch nur eine ganz harmlose Wurst.... mancher wird sagen: also deshalb gleich zum Tierarzt? Aber leider häufen sich die Meldungen mit vergifteten Hunden, so daß uns einmal mehr in diesem Fall lieber ist, als einmal zu wenig.... und umso froher sind wir, daß alles ok ist... und nun alle mal durchatmen....:)
Hier nun auch noch ein Bild vom Spaziergang, als noch alles ok war.... entspannte Pferdchen.....:
zurück zur Übersicht